Header Aktuelles

Baumpflanzaktion mit badenova und dem Fc Freiburg — Teil 2

Wir haben die ersten Bäume im Abenteuerland!! Es wird immer schöner dort.…

Badenova spendet uns 16 Bäume; für erzielte Heimspiel‐Tore des SC Freiburg in der letzten Saison … heute wurden die ersten beiden gepflanzt, der Rest folgt im Herbst (eigentlich ist jetzt keine Baumpflanz‐Zeit mehr!)

Eine tolle Aktion; alle Beteiligten waren überzeugt, dass die Bäume im Abenteuerland richtig und wichtig sind!

Nochmals DANKE an badenova und den FC Freiburg  für die Bäume!

DANKE an Dieter Schäuble für die Fotos!

____________________________________________________

 

Medien‐Information — Pressemitteilung von badenova

Küssaberg‐Bechtersbohl und Lauchringen, 10. Juli 2019

Bäume pflanzen mit badenova und SC Freiburg:

Für jedes SC‐Tor ein Bäumchen

In der vergangenen Saison 2018/19 waren die Spieler des SC Freiburg wieder erfolgreich und haben 46 Treffer erzielt. Für jedes Punktspieltor pflanzt badenova als regionaler Energie‐ und Umweltpartner des SC Freiburg innerhalb der Region einen Baum.

Symbolisch wurden gestern, 10. Juli hierfür zwei Bäume auf dem Mehrgenerationenplatz in Küssaberg‐Bechtersbohl gepflanzt ebenso im integrativen Abenteuerland in Lauchringen.

Die restlichen Bäume kommen im Herbst in die Erde.

In Küssaberg‐Bechtersbohl werden letztlich sieben Bäume stehen, in Lauchringen 16 Bäumchen das Gelände des Abenteuerlands und des Mehrgenerationenhauses schmücken. Die übrigen 23 pflanzt badenova im Herbst in Bad Krozingen. Die mittlerweile schon zur Tradition gewordene Baumpflanzaktion von badenova und dem Freiburger Sportclub geht hiermit in die nächste Runde: Dieses Jahr dürfen dank 46 geschossener Tore des SC Freiburg in der vergangenen Saison 46 Bäume im Marktgebiet von badenova eingepflanzt werden. Bereits seit der Saison 2014/15 gibt es diesen Brauch.

Sowohl badenova als auch der SC Freiburg engagieren sich in großem Maße für Nachhaltigkeit. Zusammen möchten sie einen Beitrag zur regionalen Energiewende und dem Klimaschutz leisten.

Das Ergebnis im Herbst 2019: Insgesamt 240 Bäume, die badenova und der SC Freiburg eingepflanzt haben. In den Anfangsjahren der Aktion wurden die Bäume direkt nach jedem Spieltag gepflanzt, seit letztem Jahr erst nach Ablauf der Bundesligasaison. Die Sauerstofflieferanten werden an besondere Initiativen und Organisationen übergeben, die sich nachhaltig für die Region engagieren.

Der Mehrgenerationenplatz in Bechtersbohl, einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Küssaberg, wird im August dieses Jahres fertiggestellt. Zuvor befand sich dort ein Spielplatz, der den heutigen Bedürfnissen allerdings nicht mehr gerecht wurde. Daher kam der Vorschlag seitens der Bürger für ein ehrenamtliches Projekt, zugunsten des neuen Mehrgenerationenplatzes. Nach erfolgreicher Suche geeigneter Sponsoren und großer ehrenamtlicher Mithilfe der Bevölkerung entstand nun ein neuer Platz für Groß und Klein. Es gibt neben einem Bodentrampolin, einem Kletterhaus und einer Rutsche auch einen Boule‐Platz und Sonnenliegen zum Entspannen. Ebenso bietet der Mehrgenerationenplatz einen Aufenthaltsbereich für Familien und Senioren. Bereits im Rahmen der Weihnachtsspendenaktion 2018 wurde der neue Mehrgenerationenplatz von badenova finanziell unterstützt.

Gestern erfreute er sich am Zuwachs zweier junger Ahornbäume. In Anwesenheit von Bürgermeister Manfred Weber sowie Hans Erhard, dem Initiator und ehemaligem Bauleiter des Mehrgenerationenplatzes und anderen Beteiligten wurden sie gestern, 10. Juli symbolisch für insgesamt sieben Bäume eingepflanzt. Die restlichen fünf Bäume werden im Herbst nachrücken.

Das Familienzentrum Hochrhein pflanzt zusammen mit badenova gleich an zwei Orten in Lauchringen SC‐Bäume ein.

Das Mehrgenerationenhaus in Lauchringen ist ein Ort, an dem Menschen unterschiedlichen Alters aus verschiedenen Religionen und Kulturen aufeinander treffen. Im Jahr 2007, ein Jahr nach Gründung des Hauses, wurde es mit seiner Konzeption in das bundesweite Aktionsprogramm für Mehrgenerationenhäuser des Bundesfamilienministeriums aufgenommen. Das Team aus Freiwilligen und Stammmitarbeitern, über hundert Ehrenamtlichen und zwanzig Teilzeitmitarbeitern setzt sich für ein soziales Miteinander ein und unterstützt sich gegenseitig im privaten und beruflichen Alltag.

Zwei Feldahornbäume, die stellvertretend für insgesamt 16 Bäume in Lauchringen stehen, wurden am gestrigen Tag im Beisein von Bürgermeister Thomas Schäuble und der Leiterin des Familienzentrums Hochrhein, Ulla Hahn, im Abenteuerland Lauchringen gepflanzt. Der neu errichtete Ort, der ebenfalls wie das Mehrgenerationenhaus eine Initiative des Familienzentrums Hochrhein ist, bietet eine naturnahe Umgebung für Jung und Alt, in der man sich frei und ungezwungen begegnen kann. Die Bandbreite an Aktivitäten ist enorm. Es werden Hütten gebaut, mit Erde und Wasser gespielt, gekocht, gebastelt und es wird Sport getrieben. Aber auch musisch‐kulturelle Aktivitäten wie Theater spielen, Tanzen und Filmdrehen stehen auf dem Programm. Daneben werden Ausflüge, Naturbeobachtungen und Umweltaktionen veranstaltet.

Wie an jedem Standort sind auch in Küssaberg‐Bechtersbohl und Lauchringen kleine Infotafeln neben den Bäumen platziert, die über den Hintergrund der Baumpflanzaktion aufklären.

badenova pflanzt Ahorn, Buche, Birke und Obstbäume, auf Wunsch der Partner auch Eichen oder Linden. Jeder Baum bindet 10 Kilogramm CO2 pro Jahr.

Mit dieser Aktion setzt der regionale Energieversorger und der Freiburger Sportclub ein Zeichen für eine grünere und nachhaltigere Zukunft. Dass Aufforstung effektiv ist, um den Klimawandel zu stoppen, belegte eine kürzlich veröffentlichte Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich.

Personen im Bild „Baumpflanzaktion Saison 18–19 Lauchringen (1)“:

v.l.n.r. Roland Weis (Leiter Unternehmenskommunikation badenova), Andreas Schumpp (Mitarbeiter des FaZ und Abenteuerlandes), Thomas Schäuble (Bürgermeister Lauchringen), Christoph Frei (Leitung Sponsoring & Partnermanagement SC Freiburg), Ulla Hahn (Leiterin Familienzentrum Hochrhein und Abenteuerland), Annette Güntert (u.a. Standort‐Organisation badenova Waldshut‐Tiengen), Ulrike Holzwarth (ehrenamtliche Helferin des FaZ)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.