Die Freudekids singen in Lauchringen Lieder aus dem integrativem Theaterstück „Fremde Begegnung“

Besuch Felix Schreiner mit Freudekids
Bild: Sebastian Pfau

Vertreter von Gemeindeverwaltung und Familienzentrum Hochrhein hören einen Auszug aus dem integrativen Theaterstück „Fremde Begegnung“, das im September Premiere feiert.

Die Freudekids aus Ühlingen-Birkendorf gaben vor dem Lauchringer Freibad drei Lieder vor Vertretern der Gemeindeverwaltung zum Besten. Die Lieder „Was würdest du tun“, das arabische „Tic Tic Tic“, und „Seite an Seite“, sind Teil des integrativen Theaterstücks „Fremde Begegnung“, das bereits jetzt über die Gemeinde Ühlingen-Birkendorf hinaus für Aufsehen sorgt. Das Stück, geschrieben von der Kinderbuchautorin Erika Buhr, handelt von syrischen Kindern, ihrer Flucht vor dem Krieg in ihrem Heimatland, ihrem Leben in Deutschland und von Vorurteilen, aber auch von Akzeptanz und Integration.

zum ganzen Artikel beim Südkurier


Ferienfreizeit des Familienzentrums: Kinder lassen in Lauchringen die Südsee entstehen

Das Familienzentrum Hochrhein bietet bei seiner Ferienfreizeit viel Spaß in der Natur. 99 Kinder und 30 Betreuer bauen drei Wochen Hütten und Schiffe und bringen so die Südsee nach Lauchringen.

Lauchringen – 99 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren genießen zurzeit ihre Ferien beim Feuermachen und Hüttenbauen. Im Rahmen der Ferienfreizeit des Familienzentrums Hochrhein sägen, hämmern und schrauben sie an ihren selbstgebauten Hütten. Das diesjährige Motto lautet „Südsee“ und es entstehen Strandbars, Piratenschiffe und Strandhütten. Gut 30 Betreuer, Helfer und Helfershelfer sorgen während drei Wochen für Betreuung und Unterhaltung. Viele von ihnen haben als Kinder selbst an der seit 2008 jährlich stattfindenden Ferienfreizeit teilgenommen und engagieren sich nun für die Jüngeren.

zum ganzen Artikel auf südkurier.de


Das Abenteuerland des Familienzentrums Hochrhein: Neuer Freiraum zum Spielen und Toben

Das Abenteuerland des Familienzentrums Hochrhein soll Erlebnisse in der Natur bieten. Eine Spenden- und Hilfsaktion macht ein lehrreiches Freizeitangebot möglich.

„Gibt man Kindern eine Hütte, dann machen sie daraus Kleinholz. Gibt man ihnen Kleinholz, dann bauen sie daraus eine Hütte.“ Diese Erkenntnis war für die Leiterin des Familienzentrums Hochrhein, Ulla Hahn, der Leitgedanke bei der Überlegung, wie man Kindern in vergleichbarer Weise zu früher den Zugang zur Natur, zu Wasser, Wald, Feuermachen, Hütten bauen, aber auch zur Tierwelt neu vermitteln kann. Und so begann alles: Als im Jahre 2007 das Familienzentrum in Lauchringen seinen Betrieb aufgenommen hat, gab es auch schon eine Ferienbetreuung für Schulkinder.

Seinerzeit wurde diese Ferienbetreuung vom damaligen Sozialarbeiter der Gemeinde Lauchringen, Thomas Lewe, organisiert. Die Betreuung konzentrierte sich auf Ausflüge und ähnliche Tagesaktivitäten in der Zeit der großen Schulferien. „Ich hatte allerdings aus meiner Kindheit eine etwas andere Erinnerung an die Ferienbetreuung“, berichtet Ulla Hahn. „Es ist mir noch sehr gegenwärtig, wie mich meine Eltern in der Ferienzeit zusammen mit meinem Bruder oft am Morgen an den Stadtrand in die Nähe eines Waldgebietes gebracht hatten. Dort haben wir uns zusammen mit anderen Kindern den ganzen Tag am und im Wald aufgehalten und allerlei Spiele gemacht wie zum Beispiel Schnitzeljagden veranstaltet oder Hütten gebaut und abends haben uns die Eltern wieder abgeholt. Das ist mir alles heute noch in sehr positiver Erinnerung“, erzählt Ulla Hahn. Schmerzlich habe sie diese Gelegenheit schon für ihre eigenen Kinder, als sie mit ihrer Familie in Waldshut gewohnt hatte, vermisst. Dort hätte sie die Kinder nie allein in den Wald gehen lassen können, die Kinder mussten beim Spielen in der Natur immer beaufsichtigt werden.

ganzen Artikel beim Südkurier lesen >


Das Richtfest für die Scheune des Abenteuerlands naht

Abenteuerland Scheune mit Dach

Das Herzstück des Abenteuerlands in Lauchringen des Familienzentrums Hochrhein ist auf einem gutem Weg. Rund 300 Quadratmeter Grundfläche sind für die Kinder in Planung.

Der Rohbau steht: Auf rund 300 Quadratmetern Grundfläche entsteht eine Scheune, die als Herzstück des neuen Abenteuerlands viel Platz für Kinder bieten wird. In der nächsten Woche ist Richtfest. Alle sind eingeladen, mitzufeiern und die Baustelle neben dem Berolino nahe dem Schwimmbad zu besichtigen. Es gibt Punsch und Kuchen und Ulla Hahn und Andreas Schumpp vom Familienzentrum Hochrhein (Diakonie Hochrhein) beantworten die Fragen der Besucher.

Das Familienzentrum ist Träger des neuen Abenteuerlands. Es hat ein anderes Konzept als das alte, das dem Neubaugebiet Nack II weichen musste. Es ist mit einer Gesamtfläche von 3000 Quadratmetern nicht nur viel größer, sondern auch ganzjährig geöffnet und integrativ konzipiert worden. Kindern und Erwachsenen mit und ohne Handicap will es auf der Grundlage naturnaher Aktivitäten drinnen und draußen Lern-, Erlebnis- und Begegnungsstätte sein. Der Wald ist nahe und die Wutach nicht weit. Die Besuche sind kostenlos.

> zum ganzen Artikel beim Südkurier


Großes Engagement beim Abenteuerland: Rotary Club packt mit an

Franz Michler
Bild: Herbert Schnäbele

Der Rotary Club will neben einer finanziellen Spende für das Abenteuerland auch selbst mit Hand anlegen. Architekt und Club-Mitglied Franz Michler ermöglicht beim Projekt etliche Vergünstigungen.

Zurzeit entsteht auf dem Freizeitgelände neben dem Berolino Kinderpark in Oberlauchringen das neue integrative Abenteuerland (der SÜDKURIER berichtete), ein pädagogisch betreutes Spielgelände für behinderte und nicht behinderte Kinder aller Altersgruppen.

Wichtigste Einrichtung ist dort ein scheunenartiges Zentralgebäude von über 3000 Quadratmetern Grundfläche (siehe Kasten). Träger der Einrichtung ist das Diakonische Werk Hochrhein, die Betreuung erfolgt durch das Familienzentrum Hochrhein. Die Gesamtkosten des Projektes wurden auf rund 400 000 Euro veranschlagt. Neben Zuschüssen von der Aktion Mensch, und der Gemeinde Lauchringen hat sich unter anderem auch der Rotary-Club Waldshut-Säckingen dem Projekt besonders verschrieben.

> den kompletten Artikel auf suedkurier.de lesen


Nach Verzögerungen laufen nun die Bauarbeiten für das integrative Abenteuerland des Familienzentrums

Baubeginn Abenteuerland

Die Bauarbeiten für das neue integrative Projekt Abenteuerland des Familienzentrums Hochrhein starten nun tatsächlich nach Verzögerungen. Spenden und tatkräftige Mithilfe sind willkommen.

Nun ist der Bagger angerollt. Nachdem bereits Ende April der offizielle Spatenstich für den Bau des integrativen Abenteuerlandes stattgefunden hat, haben in der vergangenen Woche die Bauarbeiten des neuen Spielgeländes auf dem Freizeitgelände im Greut neben dem Berolino in Lauchringen tatsächlich begonnen.

zum ganzen Artikel auf suedkurier.de


Ferienprogramm des FaZ Hochrhein: Neue Erfahrungen mit Spaß und Ernst

Team Ferienprogramm FaZ
Bild: Herbert Schnäbele

Das dreiwöchige Programm des Familienzentrums Hochrhein findet zum zweiten Mal an der Schule am Hochrhein statt. Die Kinder und Jugendlichen lernen spielerisch neue Fähigkeiten und Verantwortung zu übernehmen.

Hütten und Boote bauen, Feuer machen, in der Wutach baden, den Spielplatz besuchen, malen, basteln und sich austoben und gemeinsam zu Mittag essen – mit Begeisterung und großer Euphorie genießen nahezu 100 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren auch dieses Jahr auf dem Schulhof der Schule am Hochrhein in Lauchringen unter dem Motto „Pippi Langstrumpf“ ein dreiwöchiges Ferienprogramm des Familienzentrums Hochrhein (Faz).

hier den ganzen Artikel lesen >


Spatenstich beim integrativen Abenteuerland

Spatenstich Abenteuerland Lauchringen

Pünktlich mit Beginn der Feierlichkeiten zum Spatenstich für das neue integrative Abenteuerland schickte der Aprilhimmel, der sich kurz zuvor noch in prächtigem Sonnenschein gezeigt hatte, Schnee und Graupel auf die Erde. Doch die Redner und die Verantwortlichen der Veranstaltung ließen sich dadurch nicht beeinträchtigen.

Andreas Harder, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Hochrhein, konnte nach dem musikalischen Auftakt durch die Awo-Band „music for life“ beim Spatenstich eine große Anzahl prominenter Gäste, unter ihnen Landrat Martin Kistler, Felix Schreiner als Schirmherr des Projektes, Architekt Franz Michler, Bürgermeister Thomas Schäuble, Dekanin Christiane Vogel und Pfarrer Peter Seibt sowie Vertreter des Gemeinderates Lauchringen und des Rotary-Clubs Waldshut-Säckingen willkommen heißen.

zum ganzen Artikel auf suedkurier.de